Kopter Ausflug!

Der vergangene Sonntag entsprach ziemlich exakt dem, was ich mir unter einem „Indian Summer“ vorstelle: mitten im Oktober strahlend blauer Himmel und Temperaturen in der Sonne von über 20 Grad. Perfekte Bedingungen für einen ausgelassenen Ausritt der kleinen Dröhnchen.  🙂

Hier gibt es ein paar Bilder dazu:

 

Advertisements

Faszination Multicopter

Zusammen mit ein paar Kumpels widme ich mich nun schon seit einigen Jahren hobbymäßig den Quadrocoptern. Vor etlichen Jahren habe ich mich schon mal dem Thema Flugmodellbau zugewandt – allerdings mit mäßigem Erfolg. Die RC-Hubschrauber waren damals nur äußerst schwer beherrschbar, die Elektronik war nur ein relativ kleiner Helfer. Heute sieht das zum Glück völlig anders aus, die Hardware ist leistungsfähiger und die Software von Tag zu Tag ausgeklügelter.

Auf den Bildern zu sehen sind verschiedene Modelle aus der vergangenen Zeit, mal mehr und mal weniger erfolgreiche Designs. Diese kleinen Wunder aus Alu und Carbon stammen jedoch allesamt nicht von mir sondern von einem Kumpel, ich fotografiere sie nur äußerst gern:

Mein Copter ist seit eh und je der gleiche – ein unverwüstlicher Klotz aus EPP-Schaum. Diesen Einstiegscopter wollte ich ursprünglich fliegen bis er mal irreparablen Schaden nehmen würde und mir dann einen Hightech-Boliden bauen. Aber das Ding will einfach nicht kaputt gehen. Der übelste Unfall bisher war ein Totalausfall der Regelung in ca. 30 m Höhe. Daraufhin hat sich der Copter kopfüber gedreht und ist mit vollem Schub (laut den Datenblättern der Motoren ca. 2,5 kg) in den Ackerboden gerauscht. Nichts ist passiert, außer dass es den Akku aus seiner Klettverschlusshalterung gerissen hat und er noch ein bisschen dreckiger war als davor.

So sieht das unansehnliche Ding also mittlerweile aus. Bis auf neue Rotorblätter von Graupner ist der Copter seit Jahren weitestgehend der gleiche:

img_9341

Ein paar Detailaufnahmen der verbauten Komponenten:

Aber warum gerade Quadro- und nicht Hexa- oder Octocopter? Dafür gibt es eine Mehrzahl an Gründen:

  • Die Zuverlässigkeit – einer der Hauptgründe für mehr als vier Motoren ist die gesteigerte Ausfallsicherheit. Allerdings kann ich auf eine Handvoll Abstürze zurück sehen, bei denen der Fehler nie im Antrieb lag, jedoch immer in der Ansteuerung. Ob nun Funkabbrüche oder ein Absturz der Flugsteuerung – mehr Motoren hätten dem Copter nicht helfen können; im Gegenteil, damit wäre nur noch mehr monetärer Schaden entstanden.
  • Das Gewicht – die Relation zwischen Leistung und Volumen (und damit auch Gewicht) ist bei elektrischen Maschinen nicht linear. Eine geringe Steigerung des Volumens führt zu einer erhöht gesteigerten Leistung. Ergo sind vier etwas größere Motoren überlegen zu sechs oder acht kleineren Motoren; sie haben ein besseres Leistungsgewicht.
  • Der Preis – keine Frage, vier Motoren + Controller sind deutlich günstiger als sechs oder acht.